Schonunger Ringer verlieren erneut

ASV Au/Hallertau – RSV Schonungen 22:16 (12:8)

Eigentlich wollten die Schonunger Ringer mit einem Sieg gegen den starken Aufsteiger ASV Au/Hallertau Selbstvertrauen für das am kommenden Wochenende stattfindende Franken-Derby gegen den TSV Burgebrach sammeln. Doch daraus wurde nichts. Mehr noch: Eine Woche nach dem 14:17 gegen Mietraching zog der RSV erneut den Kürzeren, diesmal mit 16:22 (8:12). Dass es so weit kam, lag vor allem an der schweren Verletzung von Florian Doile im zweiten Kampf des Abends.

Weil sich der Schwergewichtler gegen Sascha Iannacone den Ellenbogen auskugelte, als er seinen deutlich schweren Kontrahenten aufhalten wollte, musste der Kampf für knapp eine Stunde unterbrochen werden. Sogar Notarzt und Krankenwagen rückten an. „Danach wirkte die Mannschaft geschockt, was unsere Pläne über den Haufen geworfen hat“, gab RSV-Cheftrainer Thomas Rösner zu Protokoll, „das war nicht der Hauptgrund, aber leider ein sehr tragischer Moment. Florian wird wohl länger ausfallen. Ich glaube nicht, dass er in dieser Saison noch einmal ringen wird.“

Noch einmal in der ersten Mannschaft kämpfte an diesem Abend Trainer Marco Greifelt, der vor der Runde angekündigt hatte, nicht mehr unbedingt auf die Matte gehen zu wollen. „Wir dachten, dass der ASV Abdul Satar Qaderi womöglich in die 75-Kilo-Klasse ziehen könnte, weil wir im Freistil-Leichtgewicht zuletzt keinen Kämpfer stellen konnten. Das ist leider nicht eingetreten, da sind wir ihnen voll ins Messer gelaufen. Qaderis Ersatzmann hätte Marco wohl besiegt“, führte der erfahrene Chefcoach aus. Doch so kam es nicht. Greifelt unterlag gegen den afghanischen Spitzenringer mit 0:4.

Als nach der Pause Adrian Michel gegen Hasan Soykan (-86 kg) auf Schultern verlor, nahm das Unheil seinen Lauf. Rudolf Schwanke hatte in der 75-Kilo-Klasse gegen Vladislavs Jakubovics beim Stand von 16:20 zwar die Chance, seiner Mannschaft im letzten Kampf des Abends noch ein Unentschieden zu sichern. Der Weltergewichtler musste dafür allerdings volles Risiko gehen, was Jakubovics nicht beeindruckte. „Rudi wollte seinen Gegner zeitweise dazu verleiten, übermütig zu werden, was ihn aber nicht beeindruckt hat“, erklärte Rösner, der nun darauf hofft, dass sein Team die Niederlage und das aktuelle Tabellenbild ausklammert. „Ob sie das schaffen, wird sich zeigen. Gegen Burgebrach wollen wir aber auf jeden Fall gewinnen.“

Statistik zum Kampf

-57 kg Freistil (FR): Michael Schranner – Alexandru-Vasile Mandica 0:4 (Schultersieg (SS)). -61 kg griechisch-römisch (GR): Kyrillos Poutakidis – Andrei-Vasile Dudau 0:4 (technisch überlegener Punktsieg (TÜ)). -66 kg FR: Abdul Satar Qaderi – Marco Greifelt 4:0 (SS). -66 kg GR: Gerhard Linseisen – Gabriel Gamsat Klein 0:4 (TÜ). -75 kg FR: Martin Soller – Machs Gelaschanov 0:4 (TÜ). -75 kg GR: Vladislavs Jakubovics – Rudolf Schwanke 2:0 (Punktsieg (PS)). -86 kg FR: Hasan Soykan – Adrian Michel 4:0 (SS). -86 kg GR: Patrik Szabo – Tobias Hofmann 4:0 (TÜ). -98 kg FR: Rainer Morasch – Andreas Hümpfer 4:0 (SS). -130 kg GR: Sascha Iannacone – Florian Doile 4:0 (SS).

Quelle: Dominik Großpietsch/ Schweinfurter Tagblatt