Zwei Siege, 47 Punkte: Tolles Saisonfinale für die Schonunger Ringer

SCHONUNGEN – Tolles Saisonfinale für die Schonunger Ringer: Die erste Mannschaft ist nach dem 15:13 gegen Hof mit 14:14 Punkten Vierter der Oberliga. Und die Zweite bezwang Hof II mit 32:17 und beendete die Runde in der Gruppenoberliga mit 12:16 Zählern auf Rang fünf – und das nach langen Wochen als Achter und Letzter.

Es hatte was von Abschiednehmen: Nicht nur von der Saison nach je 14 Kämpfen, sondern auch von der Real- und einstigen Hauptschul-Turnhalle, in der die Ringer seit Jahrzehnten ihr Fights austrugen. Man wird zwar sicher nochmal zurückkehren, beispielsweise zum Maintal-Turnier des Nachwuchses im Spätwinter. Doch ansonsten ziehen die Schonunger in ihre eigene, bald fertig gestellte Halle oberhalb des Naturfreundehauses und smit keine 200 Meter von der Schule entfernt ein. Dort werden zwar nicht mehr als 300 Zuschauer einen Platz finden. Doch sonderlich auf Euphorie legen es die RSV´ler ja ohnehin nicht an. Ihr Sport ist und bleibt wohl eine Randsportart. Maximal 250 Fans sahen den letzten Saisonkampf. Sollte sich ein Boom ankündigen, müsste der Verein halt doch wieder in die größere Halle ausweichen.

Aber das ist Zukunftsmusik und frühestens ab Ende August 2017 ein Thema. Die Reserve ringt dann in der fünfthöchsten Deutschen Liga, die erste Mannschaft gar in der zweithöchsten. Denn erste und zweite Bundesliga verschmelzen künftig zu wohl vier Staffeln mit angestrebten je acht Mannschaften. Darunter kommt die Oberliga. „Und in der wollen wir auch nächste Saison wieder einen Mittelplatz belegen“, sagt Trainer Thomas Rösner schon jetzt.

Nach vorne dürfte – Stand heute – nicht viel mehr gehen, weil Meister Bindlach wohl auf den Aufstieg verzichten wird und mit Absteiger Untergriesbach (das Zweitliga-Abenteuer endete mit derzeit 0:34 Punkten desaströs) und Bayernliga-Meister und Ex-Bundesligist Lichtenfels zwei bärenstarke Mannschaften dazu kommen. Die Oberliga Bayern dürfte ausnahmsweise mit neun Mannschaften an den Start gehen. Nur Mietraching steigt ab, gegen Lichtenfels gibt´s außer gegen Hof, Bindlach, Johannis Nürnberg und Burgebrach ein weiteres Frankenderby für den RSV. Hört sich gut an.

„Die Vorrunde war scheiße“, sagt Rösner auch ganz deutlich. Obwohl am Ende fast noch Rang drei und damit das angestrebte Ziel heraus kam, stellte die abgelaufene Saison den RSV nicht ganz zufrieden. „Vom Potenzial her haben wir eigentlich die zweitbeste Mannschaft in der Liga“, glaubt Thomas Rösner. „Von uns aus hätte die Saison nun ruhig weiter gehen können…“

Ringer wie Florian Hümpfer (drei Schultersiege zuletzt nach zehn Niederlagen) oder Tobias Hofmann kamen richtig in Fahrt. Leistungsträger wie die beiden rumänischen Mattenflöhe Andrei-Vasile Dudau und Alexandru-Vasile Mandica gewannen zusammen mit Gamsat-Gabriel Klein (der diesen Samstag überraschend verlor) die meisten Kämpfe. Machs Gelaschanov meldete sich mit acht Siegen eindrucksvoll zurück. Rudi Schwanke (sechs Siege, acht Niederlagen) erwischte eine eher mäßige Runde. Andreas Hümpfer verlor bei allen zen Einsätzen. Dafür mischten mit Marco Greifelt und Markus Schäfer (jeweils drei Siege) zwei Routiniers die Liga bei ihren Einsätzen auf, die eigentlich schon aufgehört hatten.

Fazit: Mit den Doile- und den Full-Brüdern sowie Max Wendel oder Danil Kvasnin stehen in der zweiten Mannschaft Kämpfer zur Verfügung, die von den beiden Trainers Rösner und Marco Greifelt jederzeit gebracht werden können. Wendel, Felix Full und Schwergewicht Oliver Gräb fuhren für die Zweite diese Saison Siege im zweistelligen Bereich ein. Dimitri Andronov oder Stefan Pfister zeigten dort, dass auf sie jederzeit Verlass sein kann. Denn Schonungern muss nicht bange sein vor der Zukunft. Das ständige Auf- und Abbauen vor und nach den Kämpfen fällt nach dem Umzug künftig weg. Und wer weiß: Vielleicht klappt es ja doch mit einem Ringer-Boom in der eigenen, engen Halle, die zu seinem Hexenkessel werden soll wie früher die Arena in der alten Grundschule.

Oberliga: Schonungen – Hof: 15:13
Für die erste Mannschaft punkteten: Florian Hümpfer, Andrei-Vasile Dudau (je 4), Machs Gelaschanov, Tobias Hofmann, Alexandru-Vasile Mandica (je 2), Marco Greifelt (1); ohne Punkte: Rudi Schwanke, Gamsat-Gabriel Klein, Andreas Hümpfer, Markus Schäfer.

Gruppenoberliga: Schonungen II – Hof II: 32:17
Für die zweite Mannschaft (von der alle Kämpfenden hier abgelichtet sind) punkteten:
Max Wendel (8), Felix Full (7), Danil Kvasnin, Jens Müller, Julian Full (je 4), Oliver Gräb (3), Dimitri Andronov (2)

 

Quelle: Michael Horling/ In und um SW