Dramatik in Burgebrach: Die Schonunger Ringer gewinnen das große Derby

BURGEBRACH / SCHONUNGEN – Was war das doch für ein dramatischer Kampf: Ausgerechnet zur „Kerwa“ in Burgebrach bezwangen die Schonunger Ringer mal wieder auswärts ihren Derbyrivalen. Mit 16:15 denkbar knapp. Die mitgereisten Fans unter den rund 200 Zuschauern waren begeistert.

„Wir haben komplett umgestellt und viel riskiert“, weiß Trainer Marco Greifelt. „Aber wir standen mit dem Rücken zur Wand und mussten punkten.“ So kehrte Danil Kvasnin mal wieder auf die Matte zurück und bezwang Pascal Marechal auf Schultern, holte so im drittletzten Kampf des Abends nach einem 10:13-Rückstand die Führung der Gäöste zurück. Noch letzte Saison verlor Andi Hümpfer gegen diesen Burgebracher, diesmal war er gegen Trainer Michael Giehl auf der Matte, sollte an sich über die Zeit kommen und ein 0:4 vermeiden. 28 Sekunden fehlten, dann wäre auch dieser Plan aufgegangen.

Sicherlich wichtig war der 2:0-Sieg von Andrei-Vasile Dudau über Landsmann Dragos Florin Cimpanu. Machs Gelaschanov und Gamsat Klein wechselten die Gewichtsklassen, was sich mit Gelaschanovs Schultersieg gegen Christopher Rippl auszahlte.

Der konditionell starke Markus Schäfer gab nur eine Zweier-Punktwertung gegen Felix Pflauger ab, kassierte aber vier Strafpunkte – was die Gäste nicht das einzige Mal an diesem Abend gegen die an sich charmante Kampfrichterin Katharina Grasruck aufbrachte.

Nachdem Dimitri Andronov im vorletzten Kampf mit dem 2:0-Punktsieg gegen Josef Giehl auf 16:13 für die Gäste erhöhte, war klar, dass Rudi Schwanke im letzten Aufeinandertreffen gegen Dominik winkler nur eine große Wertung gegen sich vermeiden musste. 3:9 verlor er den Kampf – viel mehr hätte er nicht zulassen dürfen, sonst wäre Burgebrach fast noch zum Ausgleich gekommen.

Vier Punkte haben die Schonunger nach fünf von 16 Kämpfen dieser Saison auf dem Konto. „Für den Klassenerhalt langt das natürlich noch nicht. Mindestens acht insgesamt werden wir auf alle Fälle brauchen“, sagt Greifelt. „Aber der Sieg heute nimmt uns erstmal ein bisschen den Druck.“ Chefcoach Thomas Rösner machte sich spätabends noch bei strömendem auf den Weg zur Hochzeit des Ex-Ringers Max Wörtge nach Darmstadt.

Bis Dienstag wird er wieder im Landes sein. Denn da steht am Feiertagsabend unter der Woche um 19.30 Uhr in der neuen Halle der vierte Heimkampf an: Gegen die Reserve von Bundesligist Johannis Nürnberg, einem schwer einschätzbaren Gegner. „Die haben Qualität im Riesenkader durch viele Rückkehrer aus anderen Bundesliga-Vereinen“, weiß Marco Greifelt, der viele Jahre in Nürnberg verbrachte. Die Chance auf einem Erfolg dürfte aber vor eigenem Publikum größer sein als vier Tage später beim nächsten Auswärtskampf in Bindlach bei Bayreuth. Mit 27:7 fegte der ASC am Samstag Ex-Bundesligist Untergriesbach von der Matte.

Ringen, Oberliga Bayern: TSV Burgebrach – RSV Schonungen: 15:16 (7:10)
Es punkteten für Schonungen: Alexandru-Vasile Mandica, Machs Gelaschanov, Danil Kvasnin (je 4), Andrei-Vasile Dudau und Dimitri Andonov (je 2); ohne Punkte: Gamsat Klein, Rudi Schwanke, Markus Schäfer, Tobias Doile und Andreas Hümpfer.

Die Reserve verlor im Vorkampf mit 21:22 denkbar knapp. Es punkteten Jan Werner (8), Simon Müller (4), Jens Müller (4), Max Wendel (4) und Michael Justus (1). Die Reserve bestreitet kommenden Dienstag den Vorkampf gegen die KG Südthüringen.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling