21:15 in Au: Die Schonunger Ringer sind guter Dinge in Sachen Klassenerhalt und freuen sich nun auf das große Derby

AU / SCHONUNGEN – Trotz unbesetzter schwerster Gewichtsklasse gewannen die Schonunger Ringer den Oberliga-Kampf beim ASV Au/Hallertau vor 120 Zuschauern mit 21:15 und stehen nun recht dicht vor dem Klassenerhalt. Gleich drei Comebacks gab es seitens der Gäste.

Da war zum einen Rudi Schwanke nach längerer Verletzungspause wieder dabei. Er aber verlor wie erwartet gegen Vladislavs Jakubovics, einen von sechs Ausländern im Team der Oberbayern. Zur Pause stand es 11:8 für die Unterfranken, weil nach den klaren Siegen der beiden Rumänen Alexandru-Vasile Mandica und Andrei-Vasile Dudau auch Marco Greifelt bei seiner Rückkehr auf die Matte gegen Kyrillos Poutakidis gewann.

Und dann war da ja auch noch Max Wörtge. Unlängst weilte die halbe Schonunger Truppe bei ihm auf Polterabend und Hochzeit in der Nähe von Darmstadt. Wörtge, der aus Verletzungsgründen seine Karriere an sich beendet hatte, besiegte Maximilian Widmann auf Schultern. Diesen 15:8-Vorsprung ließen sich die Gäste nicht mehr nehmen. Gamsat Klein baute ihn auf 17:8 aus, Machs Gelaschaonov später auf 21:12, was vor Schwankes Auftritt den so wichtigen Gesamtsieg bedeutete.

Bei einem ausgetragenen Kampf mehr haben die Schonunger nun vier (Plus-)Punkte Vorsprung auf Au und auch auf den TSV Burgebrach, der kommenden Samstag, den 18.11., 19.30 Uhr, in der neuen Halle oben auf dem Schonunger Berg gastiert. Das wird ein vorentscheidender Kampf um den Klassenerhalt, den vor allem die Gäste unbedingt gewinnen müssen. Es wäre kein Wunder, wenn die Schonunger ein ausverkauftes Haus vermelden könnten.

Bitter natürlich: Die zuletzt von den Schonungern gschlagenen Hofer fertigten Freising mit 40:0 ab, weil die Gäste vorsichtshalber nur mit acht Mann antraten, was zu einer automatischen Niederlage führt. Nur um nicht Zweiter zu bleiben und vielleicht in die 1. Bundesliga aufsteigen zu müssen. Das droht nun den Bindlachern und den Untergriesbachern, die beide auch noch gegen Schonungen ringen. Bei freiwilligen Niederlagen gegen den RSV muss man um die Unterfranken fast schon Ansgat haben. Denn die trennen nur noch vier (Plus-)Punkte von Aufstiegsrang zwei…

Ringen, Oberliga Bayern: ASV Au/Hallertau – RSV Schonungen: 15:21
Es punkteten für Schonungen: Alexandru-Vasile Mandica, Andrei-Vasile Dudau, Machs Gelaschanov, Max Wörtge (je 4), Marco Greifelt (3), Gamsat Klein (2); ohne Punkte: Andreas Hümpfer, Markus Schäfer, Rudi Schwanke.

Die restlichen fünf Saisonkämpfe der Schonunger Ringer:
RSV Schonungen – TSV Burgebrach 18.11.2017
Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen 25.11.2017
RSV Schonungen – ASC Bindlach 02.12.2017
SV Untergriesbach – RSV Schonungen 09.12.2017

Quelle: In und um SW/ Michael Horling