Auch ohne zwei Leistungsträger gewannen die Schonunger Ringer fünf von neun Kämpfen in Burgebrach

BURGEBRACH / SCHONUNGEN – 15:9 hört sich deutlich an. War es aber nicht. Das große Derby der Ringer-Oberliga ging vor den offiziell nur 202 Zuschauern am Samstagabend zwar an den TSV Burgebrach. Doch fünf der neun ausgetragenen Kämpfe gewannen die Schonunger. Und die mussten auf gleich zwei Leistungsträger verzichten.

Mit Gamsat-Gabriel Klein und Machs Gelaschanov sagten zwei Topleute kurzfristig ab. Nur deshalb hatte Yunier Castillo Silveira in der 66 Kilo-Klasse Freistil keinen Gegner und gewann mit 4:0. „Beide standen sich noch nie gegenüber. Und Gamsat ist in wichtigen Kämpfen ja immer besonders gut“, vermisste RSV-Trainer Marco Greifelt seinen einen Punkte-Garanten. So erklärt sich eine Niederlage.

Gelaschanov ersetzte Max Wendel, der im vorletzten Kampf beim Stand von 14:8 für die Hausherren mit der Mission Schultersieg auf die Matte ging, so gegen Michael Uzelino sehr offensiv antrat – und daher, weil er sehr offen war, ein paar Wertungen zu viel abgeben musste. 7:7 endete dieses Duell, der Burgeberacher holte aufgrund der letzten Werung den Gesamtpunkt.

Überhaupt war es ein Abend der kleinen Wertungen. Was nicht für Alexandru-Vasile Mandica galt, der Lucas Nein zu Beginn über die Matte schleuderte. Flo Doile gab nur einen Dreier ab, Andrei Vasile Dudau gewann mal wieder das rumänische Duell Schüler gegen Lehrer gegen Dragos Cimpanu – mit einem 1:0. Adrian Michel verlor dann deutlich nach einer 2:0-Führung gegen Michael Giehl, anschließend bedeutete der unbesetzte Kampf eine 10:5-Pausenführung für Burgebrach.

Und weil Felix Full gegen Patrik Szabo keine Chance hatte, stand es vier Kmäpfe vor dem Ende 14:5 für die Gastgeber. Rudi Schwanke (gegen Ex-Zweitliga-Mann Felix Pflauger) und Andreas Hümpfer, der nach Rückstand in letzter Sekunde und mit dem letzten Griff endlich mal mit einem Sieg (gegen Alexander Giehl) belohnt wurde, machten den Abend nochmals spannend. Ehe Max Wendel eben nicht belohnt wurde für seinen Mut. Wer den Ärger der Burgebracher bei der finalen und an sich unbedutenden Niederlage des zuvor ungeschlagenen Dominik Winkler gegen Tobias Hofmann mitbekam, der weiß: Die Oberfranken waren nicht komplett zufrieden mit diesem Kampf, auch wenn sie in der Tabelle an Schonungen vorerst vorbei zogen.

„Wenn wir komplett sind, wir das hier noch eine ganze Ecke enger. Trotzdem war´s ein super Kampf von uns“, lobte Marco Greifelt im Wissen, dass man beim Wiedersehen in der Rückrunde vielleicht eine echte Chance hat. Am 17. November kommen die Burgebracher nach Schonungen.

4:4 Punkte haben die Schonunger nach vier Kämpfen, von denen drei auswärts stattfanden. Das ist gut. Nun steht kommenden Samstag, 06.10., 19.30 Uhr, der wichtige Heimkampf gegen den Tabellennachbarn ATSV Kelheim an. Vorsicht: Der Aufsteiger schlug Hof diesen Samstag mit 20:11. Hof (2:6 Punkte) und Regensburg (0:8) stecken shcon tief im Keller. Der RSV kann also kommendes Wochenende einen gewaltigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Den Vorkampf der Schüler gewann Burgebrach deutlich mit 41:17. Hier punkteten für die Gäste Ilja Sporner und Lucian Topf (je 8) sowie Robert Konschu.

Ringen, Oberliga Nord: TSV Burgebrach – RSV Schonungen: 15:9 (10:5)
Für die Schonunger punkteten: Alexandru-Vasile Mandica (4), Rudi Schwanke (2), Andrei Vasile Dudau, Tobias Hofmann, Andreas Hümpfer (je 1); ohne Punkte: Felix Full, Max Wendel, Florian Doile, Adrian Michel.

Die nächsten Kämpfe:
06.10.: RSV Schonungen – ATSV Kelheim
13.10.: AC Lichtenfels – RSV Schonungen
20.10.: RSV Schonungen – SV Johannis Nürnberg II
27.10.: RSV Schonungen – SC Oberölsbach
03.11.: AC Regensburg – RSV Schonungen
10.11.: RSV Schonungen – ASV Hof
17.11.: RSV Schonungen – TSV Burgebrach
24.11.: ATSV Kelheim – RSV Schonungen
01.12.: RSV Schonungen – AC Lichtenfels
08.12.: Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen (17.30 Uhr)

Quelle: In und um SW/ Michael Horling