Schonunger Ringer-Nachwuchs lässt aufhorchen

Die Nachwuchs-Ringer des Oberligisten RSV Schonungen lassen weiter aufhorchen. Beim Walter-Bering-Gedächtnisturnier in Nürnberg sorgten elf Kämpfer dafür, dass der RSV auf Rang sechs der Mannschaftswertung landete.

Khachik Gasparyan (A/B-Jugend) fuhr nach einem 3:0-Punktsieg in der Klasse bis 55 Kilogramm noch zwei Schultersiege ein, ehe er im Finale auf seinen Vereinskameraden Willi Merz traf, den er ebenfalls schulterte – und so Turniersieger wurde. Ähnlich stark präsentierte sich der C-Jugendliche Linus Gerhardt, der in der 50-Kilo-Klasse nur im Finale unterlegen war. Maxim Zampara (3., E-Jugend, -34 kg), Milan Günther (4., E-Jugend, -29 kg), Alexej Volz (5., E-Jugend, -23 kg), Dominik Tews (7., E-Jugend, -29 kg), Lucian Topf (8., A/B-Jugend, -71 kg), Nino Puhalo (8., A-/B-Jugend, -51 kg), Robert Konschu (9., A/B-Jugend, -51 kg) und Darren Thiergärtner (10., C-Jugend, – 42 kg) rundeten das Ergebnis ab.

Alexandru Mandica auf Rang zwei

Auch die Männer, die am 7. September mit einem Auswärtskampf gegen den SC 04 Nürnberg in die neue Oberliga-Saison starten, nutzten die Zeit ohne Ligenbetrieb, um bei Turnieren an den Start zu gehen. Tobias Hofmann (-77 kg) landete bei der bayerischen Greco-Meisterschaft auf Rang acht. „Da waren viele starke Ringer am Start. Tobias ist leider gegen Anthony Sanders, der vergangenes Jahr deutscher Jugendmeister war, ausgeschieden. Trotzdem hat er seine Sache gut gemacht“, berichtete RSV-Coach Marco Greifelt. Auch beim Großen Preis von Baienfurt war Hofmann (-82 kg) am Start. Während er Zehnter wurde, sicherte sich sein Teamkollege Alexandru Mandica (-55 kg) den zweiten Platz.

Weniger Glück hatte Michael Justus, der sich bei der deutschen Veteranen-Meisterschaft der Konkurrenz stellte. Weil er gegen den späteren Zweiten Jürgen Kallab vom ausrichtenden TSV Ehingen verlor, wurde Justus (-130 kg) Dritter in der Altersklasse 41-45.

Quelle: Mainpost (Dog)