Klare Niederlage gegen Kelheim: Das war´s mit Platz drei für die Schonunger Ringer

SCHONUNGEN – Die Zukunft der Schonunger Ringer heißt 2020 Bayernliga. Mit dem klaren 11:20 zuhause gegen Kelheim vergab der RSV nach der noch deutlicheren Niederlage zuvor bei Johannis Nürnberg 2 die wohl letzte Chance auf einen der der drei ersten Plätze in der Oberliga, die aufgrund einer anstehenden Reform zum Klassenerhalt reichen.

Offiziell 200 Zuschauer sahen Samstagabend immerhin zum Start Willi Merz mit 4:0 siegen – die Gäste hatten für die unterste Gewichtsklasse keinen Kämpfer dabei. Doch danach verloren Tobias Doile und Alexandru-Vasile Mandica (sogar auf Schultern) jeweils mit 0:4, Florian Doile mit 0:2 und Gamsat-Gabriel Klein mit 0:3. Zur Pause hieß es bereits 4:13 aus Schonunger Sicht.

Nach Andreas Hümpfers knappem 0:1 war klar: Bei zehn Punkten Rückstand musste in den folgenden vier Kämpfen nun alles passen. Machs Gelaschanov gewann auf Schultern (8:14), Tobias Hofmann nicht ganz so deutlich (11:14). Doch schon nach Rudi Schwankes 0:2-Niederlage war alles vorbei, Dimitri Andronov verlor dann auch noch deutlich.

Nun geht´s kommenden Samstag nach Oberölsbach zum vier Punkte besseren Dritten, ehe eine Woche später Aufstiegsanwärter Burgebrach zum Derby nach Schonungen kommt. Zwei Wochen später endet die Saison für den RSV auswärts beim Vorletzten in Hof. Realistisch ist noch ein Sieg, nach dem würde es nächste Saison in der Bayernliga um Punkte gehen, was freilich auch keine schlechte Perspektive ist.

Ringen, Oberliga: RSV Schonungen – ATSV Kelheim: 11:20 (4:13)
Es punkteten für Schonungen: Willi Merz, Machs Gelaschaonov (je 4), Tobias Hofmann (3).

Die Woche zuvor:
Johannis Nürnberg 2 – RSV Schonungen: 29:4
Punkte: Gamsat-Gabriel Klein (3), Tobias Hofmann (1)

Den Vorkampf diesen Samstag gewannen die Schonunger Schüler gegen die WKG Neumarkt/ Feucht mit 43:18. Hier punkteten: Abduluakhid Tileules (8), Linus Gerhardt (8), Niclas Topf (4), Nino Puhalo (4), Emilian Pohl (4), Khalid Gupenko (4), Lucian Topf (4), Darren Thiergärtner (4), Niklas Justus (3).

Quelle: In und um SW/ Michael Horling