RSV sagt Servus mit viel Spaß

RSV Schonungen – TSV Burgebrach 11:19

Im vorerst letzten Oberliga-Heimkampf zeigte sich der RSV Schonungen noch einmal von seiner besten Seite. Die 300 Zuschauer in der restlos ausverkauften Paul-Karl-Mai-Halle kamen im Derby zwischen dem RSV und dem TSV Burgebrach voll auf ihre Kosten. Eine Zuschauerin konnte sich zudem über den Hauptgewinn in der alljährlichen Tombolo zum letzten Heimkampf über den Hauptgewinn – eine Reise nach Südtirol – freuen. „Heute war echt nochmal die Hölle los“, freute sich RSV-Trainer Thomas Rösner.

Zu sehen bekamen die Zuschauer, die für eine hitzige aber immer faire Derby-Stimmung sorgten, packende Kämpfe. Erwartungsgemäß konnte der Gast aus Oberfranken als Sieger von der Matte gehen. „Von der Papierform war es natürlich relativ aussichtslos“, meinte Rösner hinterher: „Trotzdem haben wir einigermaßen mitgerungen.“ Mit 11:19 zogen die Unter- gegen die Oberfranken letztlich den Kürzeren. Immerhin vier der zehn Kämpfe konnte Schonungen für sich entscheiden. „Mister Zuverlässig“ Alexandru-Vasile Mandica machte seine Pleite aus der Vorwoche wieder gut und bezwang die Burgebracher Nachwuchshoffnung Johann Engelhardt deutlich. Eindeutig war auch der Erfolg von Tobias Hofmann, der Dominik Winkler mit 9:2 bezwang. Schonungens Oldie Dimitri Andronov bot ebenfalls einen starken Kampf und gewann knapp gegen Josef Giehl. Leichtes Spiel hatte Teamkollege Gabriel Gamsat Klein, dessen Sieg aufgrund von 100 Gramm Übergewicht seines ungarischen Kontrahenten Istvan Vancza, schon vorab feststand. Zu allem Überfluss musste Vancza den Kampf dann auch noch – in Führung liegend, wenngleich das nichts an Endwertung geändert hätte – frühzeitig verletzt aufgeben. Bemerkenswert war der Auftritt von Publikumsliebling Rudolf Schwanke, der schwer angeschlagen und unter Schmerzmitteln über die volle Distanz auf der Matte stand und selbige als gefeierter Verlierer verließ.

Die Statistik zum Kampf, -57 kg griechisch-römisch (GR): Alexandru-Vasile Mandica – Johann Engelhardt 4:0 (technische Überlegenheit, TÜ). -61 kg Freistil (FS): Khachik Gasparyan – Christopher Rippl 0:4 (TÜ). -66 kg (GR): Gabriel Gamsat Klein – Istvan Vancza 4:0 (Übergewicht beim Gegner, ÜG). -71 kg (FS): Machs Gelaschnov – Yunier Castillo-Silveira 0:3 (Punktsieg, PS). -75 kg (GR): Rudolf Schwanke – Felix Pflauger 0:2 (PS). -75 kg (FS): Dimitri Andronov – Josef Giehl 1:0 (PS). -80 kg (GR): Tobias Hofmann – Dominik Winkler 2:0 (PS). -86 kg (FS): Andreas Hümpfer – Michael Giehl 0:2 (PS). -98 kg (GR): Florian Doile – Patrik Szabo 0:4 (TÜ). -130 kg (FS): Tobias Doile – Jens Brosowski 0:4 (Disqualifikation, DQ).

Quelle: Mainpost (Steffen Krapf)