20:14 gegen Neumarkt: Warum die Schonunger Ringer vielleicht bald einen „Endkampf“ um Platz drei haben

SCHONUNGEN – Vor offiziell nur 30 Zuschauern war das sicher kein echter Leckerbissen in der Bayernliga der Ringer, als der Tabellenzweite den Letzten empfing. Nur sieben der zehn angesetzten Kämpfe fanden statt, die Schonunger gewannen trotzdem relativ knapp gegen nur mit acht Mann angereiste Neumarkter.

Die kamen kampflos zu den vier Punkten, weil die Unterfranken die 71 Kilo-Freistil-Klasse nicht besetzten. Und so ging der Kampfabend nach noch nicht mal 30 Minute Netto-Zeit zuende. Die Schonunger hatten mit Linus Gerhardt, Willi Merz (beide mussten nicht ran), Robert Konschu und Lucian Topf zahlreiche junge Nachwuchskräfte aufgestellt.

Lediglich drei Kämpfe gingen über die volle Distanz, wobei Tobias Hofmann und Andreas Hümpfer gewannen, Florian Doile verlor. So richtig spannend war das alles nicht.

Aber: Der RSV bleibt Zweiter, muss nun den Rückkampf bei sicher hoch motivierten Hofern bestreiten, hat dann wohl am 27. November beim letzten Kampf zuhause gegen Regensburg das direkt Duell um Platz drei, um am Ende zu Johannis Nürnberg 3 zu reisen.

Ringen, Bayernliga: RSV Schonungen – ASV Neumarkt: 20:14 (16:2)

Für die Schonunger punkteten:
Linus Gerhardt, Willi Merz (beide ohne Gegner), Alexandru-Vasile Mandica, Tobias Doile (je 4), Tobias Hofmann, Andreas Hümpfer (je 2); ohne Punkte: Robert Konschu, Lucian Topf, Florian Doile.

Quelle: In und um Schweinfurt (Michael Horling – siehe Link: 20:14 gegen Neumarkt: Warum die Schonunger Ringer vielleicht bald einen „Endkampf“ um Platz drei haben – Lokale Nachrichten aus Stadt und Landkreis Schweinfurt (in-und-um-schweinfurt.de))