Archiv der Kategorie: Aktuelles

Linus Gerhardt und Nikas Justus werden in Kempten auch bayerische Meister im griechischen-römischen Stil!

KEMPTEN / SCHONUNGEN – Die beiden Junioren-Ringer Linus Gerhardt und Nikas Justus vom RSV Schonungen wurden in Kempten auch Bayerische Meister im griechischen-römischen Stil.

Linus Gerhardt gewann dabei vier seiner fünf vorzeitig überlegen! Nikas Justus stand ebenfalls nach zwei vorzeitigen Siegen ganz oben auf dem Treppchen! Somit schafften beide das Kunststück, Bayerische Doppelmeister zu werden! 26 Vereine schickten Athleten ins Allgäu.

Am Samstag, den 22. Februar, sind die frischgebacken Landesmeister und sogar die gesamte Jugend bereits wieder beim traditionellen Maintalturnier des RSV in der Realschule in Schonungen im Einsatz. Beginn ist um 09:30 Uhr.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Linus Gerhardt und Nikas Justus kehren als Bayerische Meister aus Neumarkt zurück

NEUMARKT / SCHONUNGEN – Großer Erfolg für den RSV Schonungen: Linus Gerhardt und Nikas Justus werden in Neumarkt Bayerische Meister der C-Jugend im Freistil.

Linus Gerhardt konnte nach seinem bereits sehr guten dritten Platz im vergangenen Jahr erstmals den Titel gewinnen. Nach fünf Kämpfen, die er alle in der Klasse bis 46 Kilogramm vorzeitig überlegen gewinnen konnte, stand er auf dem obersten Treppchen.

Nikas Justus konnte in Neumarkt seinen Titel des Vorjahres erfolgreich verteidigen. Dabei konnte er ebenfalls alle seine drei Kämpfe in der Klasse bis 46 Kilogramm vorzeitig gewinnen. Der RSV konnte somit in zehn Gewichtsklassen zwei Titelträger stellen.

Die sehr guten Leistungen wurden noch durch einen hart erkämpften 5. Platz von Robert Konschu in der B-Jugend abgerundet.

Die jungen Sportler haben sich diese tollen Ergebnisse nach einer harten Vorbereitung, unter anderem einem Trainingslager zum Jahresbeginn und den absolvierten Bezirksmeisterschaften im Vorfeld dieses Wettkampfes, mehr als verdient.

Man ist schon gespannt auf das Abschneiden in ihrer Paradedisziplin Griechisch-Römisch bei den anstehenden Bayerischen Meisterschaften in Kempten. Diese finden dieses Wochenende statt. Am kommenden Samstag, den 23. Februar, richtet der RSV Schonungen dann sein 24. Maintalturnier für jugendliche Ringer aus.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Schonunger Ringer stellen einige Bezirksmeister beim Nachwuchs

SCHONUNGEN / ZIRNDORF / BURGEBRACH – Der Start in das neue Sportjahr ist der Ringer-Jugend des RSV Schonungen sehr gut gelungen. Nach einem Vorbereitungtraingslager zum Jahresbeginn kehrten die Kämpfer mit zahlreichen Medaillen von den Bezirksmeisterschaften in Zirndorf und Burgebrach zurück.

Bei den Freistil-Meisterschaften in Zirndorf wurden Willi Merz, Khalid Gupenko und Linus Gerhardt Bezirksmeister. Einen sehr guten dritten Platz erkämpfte sich noch Maxim Zapara.

Bei den Griechisch-römischen Wettkämpfen in Burgebrach erreichte Khalid Gupenko erneut den 1.Platz und wurde somit Doppel-Bezirksmeister! Ebenfalls Bezirksmeister wurden Alexej Volz, Robert Konschu und Khacik Gasparyan. Des Weiteren wurden Linus Gerhardt, Willy Merz und Lucian Topf Vizemeister und Maxim Zapara erkämpfte sich die Bronzemedaille.

Die sehr guten Ergebnisse auf Bezirksebene machen Hoffnung für die bald anstehenden Bayerischen Meisterschaften, die unter anderem am kommenden Wochenende vom TV Unterdürrbach bei Würzburg ausgetragen werden.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Die Schonunger Ringer beenden die Saison in der Oberliga Nord als sehr guter Fünfter

NÜRNBERG / SCHONUNGEN – Mit einer zu erwartenden 11:24-Niederlage bei Viezmeister Johannis Nürnberg 2 beendeten die Oberliga-Ringer des RSV Schonungen am Samstag die Saison: Als Fünfter von acht Teams in der Tabelle und mit ordentlichen 11:17 Punkten.

Immerhin vier der neun Kämpfe des frühen Abends (in der 61 Kilo-Freistil-Klasse waren die Gäste unbesetzt) gewannen die Schonunger. Den einzigen Vierer holte der zuletzt ein paar Mal unterlegene Rudi Schwanke durch einen Schultersieg gegen Michael Janot. Allerdings gaben auf Schultern verlierend Machs Gelaschanov und Felix Full genauso Höchstwertungen ab wie die technisch unterlegenen Andy Hümpfer und Adrian Michel. Marco Greifelt ging gegen seinen langjährigen Verein mit Übergewicht auf die Matte und wusste daher schon im Vorfeld, dass er verlieren würde.

Gleich mit 56:3 gewannen die Nürnberger den Vorkampf der Schüler. Nur Linus Gerhardt (2) und Robert Konschu (1) punkteten hier für die Schonunger. Alle anderen nachwuchskräfte verloren auf Schultern oder wegen technischer Unterlegenheit.

Meister AC Lichtenfels blieb in der Oberliga der Männer beim 22:14 gegen Kelheim auch im 14. Kampf der Saison ungeschlagen und dueliert sich nun mit dem Süd-Meister aus Anger um den Aufstieg in die Ringer-Bundesliga.

Ringen, Oberliga Nord: Johannis Nürnberg 2 – RSV Schonungen: 24:11 (12:4)

Für die Schonunger punkteten:
Rudi Schwanke (4), Gamsat Klein, Alexandru-Vasile Mandica (je 3), Florian Doile (1); ohne Punkte: Andreas Hümpfer, Machs Gelaschanov, Felix Full, Adrian Michel, Marco Greifelt.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Erwartete Schonunger Niederlage gegen den Ringer-Meister – Willi Merz debütiert gegen Lichtenfels, Andreas Hümpfer überragt erneut

SCHONUNGEN – Erwartungsgemäß konnten auch die Schonunger Oberliga-Ringer den Lauf des AC Lichtenfels nicht stoppen und verloren gegen den verlustpunktfreien Meister der Staffel Nord, der nun gegen den SC Anger um den Aufstieg in die Bundesliga ringt, im letzten Heimkampf vor 250 Zuschauern mit 10:20.

Bemerkenswert waren vor allem aber das Debüt von Willi Merz in der ersten Mannschaft, auch wenn der Sohn von Michael Merz und der Neffe des verstorbenen Ralph Merz gegen den Lichtenfelser Joszef Andrasi keine Chance hatte; und die abermalige Top-Leistung von Andreas Hümpfer, der Jan Ahlsdorfer auf die Schultern legte und der den einzigen echter Vierer für die hausherren holte. Adrian Michel hatte im Schwergewichtskampf keinen Gegner. Ansonsten gewann nur noch Alexandru-Vasile Mandica sein Duell.

Die Schonunger Ringer belegen mit 11:15 Punkten Rang fünf der Oberliga und können im besten Fall noch auf Platz vier nach vorne kommen, wenn Oberölsbach am letzten Kampftag gegen Hof verliert und die Unterfranken gleichzeitig bei Johannis Nürnberg 2 gewinnen. Dort bestreiten sie den Vorkampf der Bundesliga-Grizzlys gegen den RSV Greiz.

Für die Schonunger punkteten: Adrian Michel, Andreas Hümpfer (je 4), Alexandru-Vasile Mandica (2); ohne Punkte: Willi Merz, Machs Gelaschanov, Tobias Hofmann, Rudi Schwanke, Felix Full, Florian Doile.

Der letzte Kampf:
08.12.: Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen (17.30 Uhr)

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

In Kelheim war für die Schonunger Ringer schon zur Pause alles vorbei

Die unterste Gewichtsklasse ging kampflos an Kelheim, mit Adrian Michel und Florian Doile verloren die „Schwergewichte“ genauso wie der zudem übergewichtige Rudi Schwanke und Alexandru-Vasile Mandica: Nach den ersrten fünf Kämpfen hieß es 18:0 (!) für die Hausherren.

Dann aber gewannen neben Gamsat Klein und Tobias Hofmann auch der lange schmerzlich vermisste Machs Gelaschanov und auch Andreas Hümpfer ihre Kämpfe. Letzterer, solide, immer dabei, aber nur selten für sein Engagement belohnt, holte gegen Korbinian Knauf den einzigen „Vierer“ für die Schonunger.

Die Schonunger Ringer belegen mit 11:13 Punkten Rang vier der Oberliga und können im schlimmsten Fall noch auf Platz sechs abrutschen. Sie haben den Klassenerhalt sicher, dürften aber gegen Meister AC Lichtenfels kommenden Samstag im letzten Heimkampf und auch zum Abschluss beim Zweiten Johannes Nürnberg wohl chancenlos sein.

Ringen, Oberliga Nord: ATSV Kelheim – RSV Schonungen: 22:12

Für die Schonunger punkteten: Andreas Hümpfer (4), Machs Gelaschanov, Tobias Hofmann (je 3), Gamsat Klein (2); ohne Punkte: Alexandru-Vasile Mandica, Felix Full, Rudi Schwanke, Florian Doile, Adrian Michel.

Die nächsten Kämpfe:
01.12.: RSV Schonungen – AC Lichtenfels
08.12.: Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen (17.30 Uhr)

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

 

 

Der nächste Kantersieg: Die Schonunger Ringer fegen Hof von der Matte und können für eine weitere Saison in der Oberliga planen

27:8 hieß es am Ende, 20:0 gar zur Pause nach fünf der zehn Kämpfe, von denen einer nicht stattfand, weil die Hausherren die 75 Kilo-Klasse griechisch-römisch nicht besetzt hatten. Anthony Sanders kam so ohne Einsatz zu vier Punkten. Die anderen vier holte Fabian Roderer gegen den technisch unterlegenen Andreas Hümpfer. Beim Stand von 20:4 hätten die Hofer da theoretisch noch den Ausgleich schaffen können. Doch im Kampf danach machte Marco Greifelt alles klar.

„Wir waren sehr gut heute. Einfach nur gut“, lobte Trainer Thomas Rösner das Team im Gesamten und die Doile-Brüder Florian und Tobias im Besonderen. Schwergewicht Tobias schulterte Lukas Fleischer eben mal so, Florian eine Gewichtsklasse darunter brachte mit einem guten Griff Kai Schramm zu Boden, der auf die Schulter fiel und deshalb nach längerer Behandlung aufgeben musste. „Auch bei Marco und Rudi waren´s 50:50-Kämpfe im ungewohnten Freistil“, weiß Rösner. Beide, Greifelt und Schwanke, erfüllten ihre Aufgabe und ließe sich von der Gruppendynamik anstecken und von der Stimmung. „Niemand wollte als Verlierer von der Matte“, so der Coach. Klappte fast.

Sieben Punkte Vorsprung auf Hof bei noch vier ausstehenden Kämpfen bedeuten eigentlich den sicheren Klassenerhalt. Zumal die Schonunger schon neun Zähler mehr haben als Schlusslicht Regensburg. „Das war´s mit Sicherheit. Wir schauen nicht mehr nach hinten, sondern wollen einen Mittelfeldplatz“, sagt Thomas Rösner.

Als Vierter mit 11:9 Punkten gehen die Schonunger nun in das große Derby gegen den TSV Burgebrach. Kommenden Samstag, den 17.11., steht also schon der nächste Heimkampf an. „Ich gehe davon aus, dass die Hütte voll sein wird“, glaubt Rösner an eine ausverkaufte Halle. Den Hinkampf gewannen die Oberfranken knapp. Burgebrach ist Tabellendritter, hat nur einen Punkt mehr auf dem Konto. Und profitierte Ende September beim 15:9 davon, dass beim RSV Gamsat Klein und der nun bald auf der Matte zurück erwartete Machs Gelaschanov fehlten.

Mit 20:0 Zählern bereits feststehender Teilnehmer der Aufstiegskämpfe zur Bundesliga gegen den Süd-Ersten (vermutlich Anger) ist der AC Lichtenfels, der auch noch nach Schonungen muss, wo nächsten Samstag schon ab 17 Uhr in der Halle eine DKMS-Spendensaktion stattfindet. Das ist ein weiterer Grund für einen Besuch des Derby oben auf dem Schonunger Berg. Die erfolgreiche Saison dürfte sicherlich zusätzlich ein paar Neugierige mehr anlocken, die sich mal anstecken lassen wollen von der Stimmung in der kleinen Ringerhalle.

Ringen, Oberliga Nord: RSV Schonungen – ASV Hof: 27:8 (20:0)

Für die Schonunger punkteten: Florian Doile, Tobias Doile, Alexandru-Vasile Mandica, Andrei Vasile Dudau, Gamsat Klein (je 4), Tobias Hofmann, Rudi Schwanke (je 3), Marco Greifelt; ohne Punkte: Andreas Hümpfer.

Die nächsten Kämpfe:

17.11.: RSV Schonungen – TSV Burgebrach

24.11.: ATSV Kelheim – RSV Schonungen

01.12.: RSV Schonungen – AC Lichtenfels

08.12.: Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen (17.30 Uhr)

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

In Regensburg fuhren die Schonunger Ringer einen erwarteten Sieg ein

REGENSBURG / SCHONUNGEN – Beim bislang punktlosen Aufsteiger aus Regensburg traten die Schonunger Oberliga-Ringer ohne Gamsat Gabriel Klein und Max Wörtge an, die beide in der Woche zuvor gegen Oberölsbach vier Punkte holten. Doch es reichte auch so zu einem relativ souveränen Sieg.

Während die beiden rumänischen Leichtgewichte der Gäste gegen Magomed Kartojev und Jamshid Mohamadi nur knappe Siege einfuhren, verkauften sich die vier „schweren“ Jungs des RSV wacker und gaben bei vier Niederlagen zusammen nur neun statt denkbarer 16 Punkte ab. Rudi Schwankes Schultersieg gegen Alexander Okhotnikov sorgte für eine zwischenzeitliche 7:4-Führung der Schonunger zur Pause.

Und nach der verloren nur noch Felix Full und Andreas Hümpfer, während Tobias Hofmann und Max Wendel mit weiteren Vierern die notwendige Ernte einfuhren. Den 16. Punkt holte der auf die Matte zurück gekehrte Trainer Marco Greifelt höchstpersönlich.

Fünfter mit 9:9 Punkten sind die Schonunger nun, haben das zählerlose Schlusslicht nun klar distanziert und können schon kommenden Samstag eigentlich alles klar machen in Sachen Klassenerhalt. Dann nämlich kommt der ASV Hof nach Unterfranken, mit 4:14 Punkten im Gepäck. Noch ein Sieg wäre zudem beste Werbung für einen weiteren Heimkampf schon eine Woche später – für das große Derby gegen den TSV Burgebrach.

Ringen, Oberliga Nord: AC Regensburg – RSV Schonungen: 9:16
Für die Schonunger punkteten: Tobias Hofmann, Max Wendel, Rudi Schwanke (je 4), Alexandru-Vasile Mandica (2), Marco Greifelt, Andrei Vasile Dudau; ohne Punkte: Felix Full, Andreas Hümpfer, Florian Doile, Tobias Doile.

Die nächsten Kämpfe:
10.11.: RSV Schonungen – ASV Hof
17.11.: RSV Schonungen – TSV Burgebrach
24.11.: ATSV Kelheim – RSV Schonungen
01.12.: RSV Schonungen – AC Lichtenfels
08.12.: Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen (17.30 Uhr)

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

30:8-Sieg: Warum die Schonunger Ringer die an sich so starken Oberölsbacher von der Matte fegten

SCHONUNGEN – Keine halbe Stunde reine Kampfzeit – und alles war schon vorbei. Rein zeitlich gesehen bekamen die 250 Fans am Samstagabend nicht so viel geboten in Schonungen. Doch das, was sie sahen, waren über die Maßen überlegene Hausherren.

Die RSV-Ringer fegten den SC Oberölsbach mit 30:8 von der Matte. Nur Max Wendel und Florian Hümpfer verloren ihre Kämpfe. Gleich sieben der zehn Akteure siegten auf Schultern oder aufgrund totaler technischer Überlegenheit. Alexandru-Vasile Mandica zum Start beispielsweise gleich nach 14 Sekunden gegen Noah Dirnhofer.

Wie nur konnte der RSV zum Saisonstart beim Aufsteiger verlieren? Es gibt einen Grund: Denn die WM in Budapest hatte Auswirkungen. Mit Zsolt Török, Nikolay Dobrev oder Petr Novak fehlten bei den Weltmeisterschaften gleich drei involvierte Kämpfer, die Anfang September beim 20:14 im Hinkampf zusammen 12 Punkte holten.

Trainer Thomas Rösner lobte dennoch besonders drei seiner Jungs: Rudi Schwanke, der „nur“ zwei Punkte holte gegen Robin Himmler. „Er war total aufgeregt, weil er schon ewig nicht mehr Freistil ringen musste!“ Dann Felix Full, der Marco Dürmeier im Griechisch-Römisch-Kampf bis 80 Kilo derart zermürbte, dass der Oberölsbacher resigniert beim Stand von 8:2 aufgab. da freilich stand der Gesamtsieg der Schonunger längst fest.

Lob drei gab´s für Max Wörtge. „In Notsituationsn steht er immer parat“, sagt Rösner und muss dann eingestehen, dass die Not diesen Samstag gar nicht so groß war. Dennoch kam der in Hessen lebende Wörtge angereist und gab sein Comeback, „auch wenn er nicht trainiert hat. Aber er besitzt eine gute Grundfitness. Hut ab. Er hat ein Haus und ein Firmengebäude gebaut und eine Familie gegründet“, so Rösner.

„Heute haben wir erstmal Spaß“, sagte der Trainer vor der gemeinsamen Einkehr. Und danach beginnt die Vorbereitung auf die wichtigsten Kämpfe des Jahres. Bei nun 7:9 Punkten nach acht Kämpfen wäre ein Sieg bei Schlusslicht Regensburg nächsten Samstag schon entscheidend, um sicher nicht mehr Letzter werden zu können. Ehe dann Hof nach Schonungen kommt und am 10. November und der Vorsprung auf den Vorletzten dann vier Kampftage vor dem Ende entscheidend wachsen kann. Soll heißen: Nach diesem Abend könnte dre Klassenerhalt shcon so gut wie feststehen.

Ehe dann auch noch der designierte Bundesliga-Aufsteiger aus Lichtenfels in Schonungen gastiert und zuvor am 17. November, beim vorletzten Heimkampf gegen Burgebrach, eine große DKMS-Stammzellen-Spendeaktion nach dem Motto „Wir besiegen Blutkrebs!“ Leben retten soll. Beim RSV macht man sich eben auch diesbezüglich Gedanken.

Ringen, Oberliga Nord: RSV Schonungen – SC Oberölsbach: 30:8 (16:4)
Für die Schonunger punkteten: Andrei Vasile Dudau, Gamsat Gabriel Klein, Alexandru-Vasile Mandica Tobias Hofmann, Florian Doile, Max Wörtge, Felix Full (je 4), Rudi Schwanke (2); ohne Punkte: Max Wendel, Florian Hümpfer.

Die nächsten Kämpfe:
03.11.: AC Regensburg – RSV Schonungen
10.11.: RSV Schonungen – ASV Hof
17.11.: RSV Schonungen – TSV Burgebrach
24.11.: ATSV Kelheim – RSV Schonungen
01.12.: RSV Schonungen – AC Lichtenfels
08.12.: Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen (17.30 Uhr)

Quelle: In und um SW/ Michael Horling