Archiv der Kategorie: Aktuelles

Es wird wieder gerungen: Bei den Schonungern fehlt aber noch die Wettkampfpraxis. RSV-Nachwuchs auf Turnieren in Nürnberg und Weißenburg erfolgreich

SCHONUNGEN – Die erste Ringer-Mannschaft des RSV Schonungen hat zum Start auf die Saisonvorbereitung am Mannschafts-Bezirkspokal-Turnier teilgenommen. Hier ist man gegen den SC Nürnberg 04 ausgeschieden.

„Man merkte die fehlende Wettkampfpraxis fünf Monate nach Saisonende. Jedoch war es ein guter Einstieg in die Vorbereitung. Wir haben bei dem Kampf gute Hinweise für die weitere Trainingsplanung erhalten, sagt Trainer Marco Greifelt.

10:31 hieß es gegen den einstigen Oberliga-Rivalen, der allerdings auch bärenstark besetzt ist. Für die Gäste punkteten nur Alexandru-Vasile Mandica (4), Marco Greifelt (5, in 2 Kämpfen) und Kahchik Gasparyan. Ihre Kämpfe verloren haben Machs Gelaschanov, Andreas Hümpfer, Florian Doile, Oliver Gräb und Tobias Hofmann.

Los geht die neue Saison der neuen Oberliga Nord am 08. September mit dem Auswärtskampf bei Neuling SC Oberölsbach. Eine Woche später findet gegen den AC Regensburg das erste Heimduell ebenfalls gegen einen Aufsteiger statt.

Auch die Schüler hatten im April wieder erfolgreich an Turnieren teilgenommen. Beim Walter Bering Cup in Nürnberg konnten Linus Gerhardt und Nikas Justus jeweils den 1.Platz erringen. Khachik Gasparayan belegte einen sehr guten 2.Platz.

Auch beim sehr stark besetzten Rudolf-Rotter-Turnier in Weißenburg konnte der RSV-Nachwuchs wieder Medaillen und zahlreiche gute Platzierungen erringen. Nino Puhalo errang die Goldmedaille und Khachik Gasparyan wurde Dritter.

Anbei noch die Ergebnisse:

Walter-Bering-Cup/21.04.18
www.liga-db.de/Turniere/VT/2018/DE/180421_Nuernberg/GER1239212415_org348.htm

Rudolf-Rotter-Turnier/ 28.04.18:
www.brv-ringen.de/?option=com_rdb&view=frontpage&Itemid=67&layout=default&limit=8&tk=tn&op=rp&sid=2018&group=1&tnid=Rotter2018.1524.7.30

Mannschafts-Bezirkspokal-Turnier:
www.brv-ringen.de/index.php?option=com_rdb&Itemid=375&tk=cs&sid=0000&op=rv&lid=Mittelfrankenpokal+2018&rid=&cntl=Ergebnisse&fv=0&cid=t1519812781.0559

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Neues vom Ringen: Doile schied früh aus, Dudau hat sich für rumänische Meisterschaft qualifiziert

HEMSBACH / SCHONUNGEN – Tobias Doile ist bei den Deutschen Ringer-Meisterschaften der Junioren in Hemsbach ausgeschieden. Er hatte gleich in der ersten Runde den späteren Titelträger Neumaier vom Landesverband Südbaden als Gegner. Nach spannenden Kampf unterlag er knapp mit 0:2.

Da Neumaier das Finale erreichte, durfte Doile nochmal in der Hoffnungsrunde um die Kämpfe um Platz drei eingreifen. Hier musste er gegen den Vorjahresdritten Maximilian Mond antreten. Hier fand Tobias nicht richtig in den Kampf und unterlag etwas unglücklich mit 3:4 Punkten und war ausgeschieden.

Am vergangenen Wochenende nahm Andrej Dudau an der Qualifikation zur rumänischen Meisterschaft teil, die im Juli diesen Jahres stattfindet. Hier musste er vier Kämpfe absolvieren, die er dank seiner sehr guten Form alle technisch überlegen gewinnen und sich somit souverän für die anstehenden nationalen Titelkämpfe qualifizieren konnte.

Des Weiteren wurde in Bayern eine neue Ligenstruktur beschlossen: Die Bayernliga wurde mit der Oberliga zusammen gelegt und eine Nord- und Südgruppe gemacht. Daher gibt es dieses Jahr viele Derbys. inundumsw.de berichtete schon.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Ligen neu eingeteilt: Die Schonunger Ringer freuen sich auf viele Derbys in der Oberliga Nord

SCHONUNGEN – Der Bayerische Ringer-Verband hat auf einer Verbandsausschusssitzung in Nürnberg die Umsetzung der neuen Ligenstruktur beschlossen. Oberliga und Bayernliga gehen künftig zusammen in zwei Staffeln – eine Oberliga Nord und Süd.

Ligenreferentin Natascha Schäfer aus Schonungen hat nach dem Beschluss zur neuen Ligenstruktur die Ligeneinteilung und die Terminplanung für die Mannschaftssaison 2018/2019 erarbeitet.

In der Oberliga Nord trifft der RSV Schonungen künftig auf folgende sieben Gegner: AC Lichtenfels, Johannis Nürnberg II, SC Oberölsbach, AC Regensburg, ASV Hof, ATSV Kelheim und TSV Burgebrach. Es kommt also weiter zum Derby gegen die sportlich in die Bayernliga abgestiegenen Burgebracher.

Die Oberliga Süd: SV Mietraching, SpVgg Freising, AC Penzberg, TV Traunstein, TSV Berchtesgaden. SC Anger, SC I. Unterföhring, SV Untergrießbach

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

3.Platz bei der Mannschaftswertung für die RSV-Jugend beim vereinseigenen Maintalturnier in Schonungen

Der RSV-Nachwuchs konnte beim erstmals in der Paul-Karl-Mai-Halle in Schonungen ausgetragen Maintalturnier einen hervorragenden 3.Platz in der Mannschaftswertung und viele Medallien erringen!

An dieser Stelle nochmal einen großen Dank an die vielen Helfer und Unterstützer!

Anbei noch die Einzelergebnisse:

http://www.liga-db.de/Turniere/VT/2018/DE/180303_Schonungen/GER783475200_org348.htm

Schonunger Nachwuchs holt zwei bayerische Meistertitel

Die weite Reise in den Chiemgau hat sich für den Schonunger Ringernachwuchs gelohnt.

Die weite Reise in den Chiemgau hat sich für den Schonunger Ringernachwuchs gelohnt. Die bayerischen Meisterschaften im griechisch-römischen Kampfstil der Jugend und Junioren fanden in St. Wolfgang statt. Insgesamt waren 249 Teilnehmer am Start, der RSV ging mit fünf Ringern ins Rennen. Bei den Junioren (17- bis 20-Jährige) holte Tobias Doile souverän den Titel und qualifizierte sich erneut für die deutschen Meisterschaften. Doile startete in der Klasse bis 97 kg. Im Finale schulterte er den Kelheimer Daniel Ritter in der zweiten Runde. Überraschend wurde Nikas Justus in der C-Jugend (11- und 12-Jährige) bis 46 kg bayerischer Meister. In der mit 16 Teilnehmern besetzten Klasse bis 42 kg (C-Jugend) wurde Linus Gerhardt Dritter. Im Schwergewicht bis 68 kg der B-Jugend (13- und 14-Jährige) erreichte Lucian Topf das kleine Finale, im Kampf um Platz drei schulterte er Sebastian Klement vom TSV Mering. In der Klasse bis 42 kg (B-Jugend) kam Nino Puhalo auf Platz acht.

Quelle: Mainpost (SWT)

Der RSV mit guten Platzierungen an den Bezirksmeisterschaften

Der RSV konnte an den diesjährigen Bezirksmeisterschaften zahlreiche Medaillen erringen:

Freistil: http://www.brv-ringen.de/index.php?option=com_rdb&Itemid=67&sid=2018&tid=Bezirksmeisterschaft&tk=tn&op=rp&tnid=BZM_Zirndorf2018.1516.6.23&group=1

Griechisch-römisch: http://www.brv-ringen.de/index.php?option=com_rdb&Itemid=67&sid=2018&tid=Bezirksmeisterschaft&tk=tn&op=rp&group=1&tnid=BZM_Männer2018.1515.5.21

Schonunger Ringer beenden die Saison und drücken Burgebrach die Daumen für den Klassenerhalt

UNTERGRIESBACH / SCHONUNGEN – Absteigen? Konnte der RSV Schonungen ohnehin nicht. Und daher war´s egal, wie der letzte Oberliga-Kampf der Saison, immerhin schon der 16., für die Unterfranken enden wird. Er endete mit einem 0:40 am Grünen Tisch…

Ins weite Untergriesbach bei Passau fuhren eh nur acht Schonunger Ringer mit. Darunter mit Marco Greifelt einer der beiden Trainer. Er aber hatte Übergewicht. Das ergab automatisch die Wertung. eigentlich wäre das Duell gegen den Ex-Bundesligisten ja mit 25:10 an die Hausherren gegangen. Denn Alexandru-Vasile Mandica und das reaktivierte Schwergewicht Oliver Gräb (sogar auf Schultern!) gewannen ihre Kämpfe deutlich, machs Gelaschanov steuerte ebenso einen Sieg bei.

Am letzten Kampftag kommenden Samstag haben die Schonunger frei. Mandica (14 Saisonsiege) war der erfolgreichste Schonunger, dicht gefolgt von Andrei-Vasile Dudau (13). Auch Gamsat Klein (9) und Machs Gelaschanov (8) gewannen häufig. Danach kommt Tobias Doile mit vier Siegen. Positive Bilanzen weisen auch Dimitri Andronov (3 Siege, eine Niederlage), Danil Kvasnin (2-1) sowie Max Wörtge, Oliver Gräb und Christian Gerhardt (je ein Sieg beim einzigen Einsatz) auf. Andreas Hümpfer (0-12), Markus Schäfer (0-10) und auch Rudi Schwanke (0-8) gingen in allen Kämpfen als Verlierer von der Matte.

Schon sicher Meister ist Johannis Nürnberg 2, allerdings nicht aufstiegsberechtigt, weshalb die als Vizemeister fststehenden Bindlacher den Sprung in die 1. Bundesliga wagen müssen. Am letzten Kampftag kommt es zu einem Fernduell um den Abstieg in die Bayernliga. Dabei müssen ausgerechnet die Burgebracher in Lichtenfels besser abschneiden als parallel Au/Hallertau zuhause gegen Meister Nürnberg. Beide sind punktgleich, der bessere direkte Vergleich spricht für Au. Immerhin: Den Hinkampf gegen Lichtenfels gewann Burgebrach deutlich. Ohne aber eine Wiederholung des Sieges würde für die Schonunger das große Derby nächste Saison wegfallen.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Remis gegen den künftigen Bundesligisten Bindlach: Schonunger Ringer sind wohl gerettet

SCHONUNGEN / BINDLACH – Philipp Adler trommelte gegen die Wand, als wollte er die neue, kleine, aber feine Halle des RSV Schonungen zum Einsturz bringen. Gerade hatte er in den letzten Sekunden seines Kampfes gegen Rudi Schwanke noch eine Wertung des Gegners zugelassen, so dass aus einem 3:0-Punktsieg nur ein 2:0 wurde. Im vorletzten Kampf des Abends.

Als Adler seiner Wut freien Lauf ließ, da fegte gerade der Bindlacher Marcel Fornoff zum Abschluss des Frankenduells den Schonunger Machs Gelaschanov von der Matte. Vier Punkte für Fornoff bedeuteten den 18:18-Ausgleich. „Ärgerlich“ fand das Gästetrainer Matthias Fornoff, weil eben ein Dreier für Adler den Sieg bedeutet hätte für die Oberfranken. „Wir hatten heute ein paar Schwachpunkte in der Mannschaft“, weiß Coach Fornoff. Gerade David Adler hätte im vierten Kampf des Abends nicht gegen den Schonunger Florian Doile verlieren dürfen.

So sind nach dem Remis die Wege beider Mannschaften vorgezeichnet. Nachdem kein Bundesligist in die Oberliga absteigen wird, muss dort nur das Schlusslicht in die Bayernliga runter. Damit retteten sich die Schonunger endgültig, weil Au/Hallertau am Samstag in Lichtenfels verlor. Und die Bindlacher gewöhnen sich so langsam an den Gedanken Bundesliga angesichst der drei Punkte Vorsprung auf Freising. „Die beiden letzten Heimkämpfe werden wir nicht verlieren“, sagt Fornoff. Es geht nacheinander gegen Freising und Hof. Freising muss dann noch gegen Untergriesbach ran.

„Gerne steigen wir nicht auf“, gibt Coach Fornoff zu, „weil ich dann aus der Mannschaft fünf Mann ersetzen muss“. Um in der obersten Liga halbwegs konkurrenzfähig zu sein. Die Option, bei einem Verzicht ganz nach unten zurück gestuft zu werden bei einem Aufstiegsverbot danach ist natürlich keine. Freiwillig verlieren kommt für Bindlach also nicht in Frage. Anders als man das vielleicht einschätzen mochte nach dem 0:36 in Burgebrach am 31. Oktober, als nur sieben Ringer der Gäste das erforderliche Körpergewicht aufwiesen. Kevin Adler wurde danach deshalb suspendiert.

„Das war heute die beste Mannschaft, die ich im Moment zur Verfügung habe“, sagte Matthias Fornoff in Schonungen. Mit dem fehlenden Bastian Hoffmann hätte der ASC wohl sicher auch in Unterfranken gewonnen. „Und wenn Nico Ganzleben nicht auf Schultern verliert und den Vierer abgibt, dann schaut das hier auch ganz anders aus…“ So aber brachte Felix Full im drittletzten Kampf des Abends die Schonunger überraschend mit 18:12 nach vorne und es lag sogar der sechste Saisonsieg des RSV in der Luft. Bis Philipp Adler Grund zum Ärgern hatte. Denn gegen Rudi Schwanke stand er sogar knapp vor einem Schultersieg.

Groß war natürlich die Freude der Schonunger. „Jetzt schaut´s nicht schlecht aus und geht´s ganz stark in Richtung siebter Platz“, weiß Trainer Marco Greifelt. Auch vor Burgebrach könnten das Team aus dem Osten Schweinfurts landen. Was jedoch gar nicht mehr wichtig wäre bei nur einem Absteiger. „Aber noch ist´s nicht offiziell vom Verband“, so Greifelt am Samstagabend. „Optimal gelaufen“ sei der Kampf für die Hausherren. „Wir wussten, dass wir eine Chance haben, wenn Flo Doile gewinnt und Felix Full eine hohe Wertung macht. Und genau das haben wir hinbekommen“, strahlte Greifelt.

Nächsten Samstag geht´s zum Jahresabschluss noch zu Untergriesbachern, die mit je sieben Siegen und Niederlagen nicht weit entfernt sind von den Schonungern. Und die gewannen ja schon den Hinkampf gegen den Absteiger aus der aufgelösten 2. Bundesliga unverhofft und deutlich. Schon damals schickte die lokale Tageszeitung keinen Reporter, so wie auch diesmal. Ringen in der zweithöchsten Liga Deutschlands bleibt also leider eine Randsportart.

Ringen, Oberliga-Bayern: RSV Schonungen – ASC Bindlach: 18:18
Es punkteten für Schonungen: Alexandru-Vasile Mandica, Gamsat Klein, Felix Full, Andrei-Dudau, Vasile (je 4), Florian Doile (2); Ohne Punkte: Rudi Schwanke, Machs Gelaschanov, Markus Schäfer, Andreas Hümpfer.
Es punkteten für Bindlach: Andre Schmidt, Pedro Jesus Mejias Rodriguez, Marcel Fornoff, Sascha Büchner (je 4), Philipp Adler (2); ohne Punkte: Dominik Rümpelein, Mark Weimer, Nico Ganzleben, David Adler.
Zuschauer: 250.
Mattenleiterin: Katharina Grasruck.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Letzter Heimkampf der Schonunger Ringer: Was ist drin gegen Bundesliga-Anwärter Bindlach?

SCHONUNGEN – Nach der klaren und zu erwartenden 4:33-Niederlage bei Tabellenführer Johannis Nürnberg 2 belegen die Schonunger Ringer weiterhin den drittletzten Platz in der Oberliga und schweben in Abstiegsgefahr.

Nur Alexandru-Vasile Mandica gewann gegen Adrian Bernowksi, den ersten Kampf des Tages. Danach verloren bei den ersatzgeschwächten Gästen Andrei-Vasile Dudau, Machs Gelaschanov, Julian Full, Max Wendel, Felix Full, Volker Sommer, Andreas Hümpfer und Michael Justus.

Gut nur, dass auch Burgebrach mit 13:19 gegen Freising verlor. Allerdings ringen die Oberfranken noch drei Mal, darunter zuhause gegen Schlusslicht Au/Hallertau, dürfte also noch mindestens einen Sieg einfahren und dann an den Schonungern vorbei ziehen, sollten die nicht nochmal punkten.

Und das erhoffen sich die RSV´ler am Samstagabend beim letzten Heimkampf gegen den ASC Bindlach. Gegen die Bayreuther sind sie jedoch von der Papierform her eigentlich chancenlos. Die Hoffnung bleibt, dass die Gäste den ihnen „drohenden“ Aufstieg in die Bundesliga als momentan Zweiter der Tabelle vermeiden wollen.

Jüngst gab Bindlach ausgerechnet in Burgebrach bei einem 0:36 den Kampf ab durch nur sieben eingesetzte Ringer mit dem notwendigen Kampfgewicht – und auch das 17:18 zuhause gegen au zeugt nicht gerade von Unschlagbarkeit der Oberfranken, die jedoch ihrerseits zuletzt mit 40:0 in Untergriesbach siegten, weil die anscheinend rein gar nicht aufstiegswilligen Niederbayern, bei denen die Schonunger eine Woche später ihre Saison beendeten, nur sieben Ringer mit dem erforderlichen Gewicht einsetzten…

Die restlichen zwei Saisonkämpfe der Schonunger Ringer:
RSV Schonungen – ASC Bindlach 02.12.2017
SV Untergriesbach – RSV Schonungen 09.12.2017

Quelle: In und um SW/ Michael Horling

Jetzt wird´s eng für die Schonunger Ringer nach dem 17:18 gegen Burgebrach

Siege gegen Hof und in Au/Hallertau – mit diesen beiden Erfolgen im Rücken sollte es natürlich auch im großen Derby klappen. Nach dem Triumph im Hinkampf wolten die Schonunger Ringer auch am Samstag die Burgebracher Nachbarn wieder auf den Buckel legen – um weiter dem Traum vom Klassenerhalt in der Oberliga nahezukommen.

Vor 250 Zuschauern klappte das leider nicht. Warum? Auch weil sich die Hausherren „von der Aufstellung her verzockt“ haben, gibt Trainer Thomas Rösner zu. „Dumm gelaufen“ sei der Abend. Rösner kam erst eine Stunde vor Kampfbeginn von einer Verbandstagung aus München zurück, reagierte zu spät, als er merkte, bei Burgebrach fehlte überraschend Mihai-Radu Mihut, der noch im Hinkampf klar gegen Gamsat Klein gewann. Eine Umstellung klappte nicht mehr.

Die 61 Kilo Freistil-Klasse der Schonunger ging wegen einer Nichtbesetzung mit 0:4 an den Gegner, der nach drei Kämpfen mit 12:0 führte, ehe Altmeister Christian Gerhardt erstmals diese Saison auf die Matte ging, nach der ersten Aktion gegen Daniel Roth beinahe schon verloren hatte, ehe er den Burgebracher selbst auf die Schultern legte. Auch Andrei-Vasile Dudau gewann danach, beim Stand von 8:12 war alles wieder offen zur Pause.

Doch dann drehten zwar Danil Kvasnin und Gamsat Klein den Kampf vorerst, beim Stand von 14:12 für Schonungen musste aber Andreas Hümpfer nach zunächst famosen Kampf gegen Felix Pflauger doch die Höchstwertung gegen sich hinnehmen. „Bis zu einem Armgriff war er super. Wenn er nur 0:2 verliert, dann gewinnen wir das Ding…“, weiß Rösner. 14:18 hieß es aber, weil auch Rudi Schwanke verlor. Und Machs Gelaschanov schaffte gegen Pascal Marechal nur einen Dreier statt einem Vierer. Durch das Resultat geht auch der direkte Vergleich an die Oberfranken. Das ist bitter.

„Burgebrach hat gut gekämpft und verdient gewinnen“, gibt der Schonunger Trainer zu. Weil nicht alle Mann an Bord sind, neben den bekannten Ausfällen auch die Doile-Brüder fehlten, muste der RSV improvisieren und erkannte eben die Chance durch den fehlenden Siegringer der Gäste zu spät. „Von der Papierform her können wir keinen der letzten drei Kämpfe gewinnen“, befürchtet Rösner, „und dann ist es halt so, wie es ist…“ Momentan belegen die Unterfranken noch einen Nichtabstiegsplatz in der Oberliga. Doch Burgebrach haben sie nun endgültig im Nacken.

Ringen, Oberliga Bayern: RSV Schonungen – TSV Burgebrach: 17:18
Es punkteten für Schonungen: Andrei-Vasile Dudau, Gamsat Klein, Christian Gerhardt (je 4), Machs Gelaschaonov (3), Danil Kvasnin (2); ohne Punkte: Alexandru-Vasile Mandica, Andreas Hümpfer, Markus Schäfer, Rudi Schwanke.

Die restlichen drei Saisonkämpfe der Schonunger Ringer:
Johannis Nürnberg II – RSV Schonungen 25.11.2017
RSV Schonungen – ASC Bindlach 02.12.2017
SV Untergriesbach – RSV Schonungen 09.12.2017

Bitter mal wieder: Der Kampf zwischen Untergriesbach und Bindlach wird mit 0:40 zu Gunsten der Gäste gewertet, da der SV Untergriesbach mit einer Mannschaft angetreten war, von denen lediglich sieben vion zehn Ringern das erforderliche Körpergewicht aufwiesen. Mit einem Sieg wären die Hausherren Zweiter gewesen, nun sind es die Oberfranken, die augenblicklich in die ungeliebte erste Bundesliga aufsteigen müssten. man kann hoffen, dass nun die Bindlacher deshalb vielleicht lieber am 2. Dezember beim letzten Heimkampf der Schonunger vorsichtshalber nicht gewinnen. Oder dann eben die Untergriesbacher eine Woche später selbiges wiederholen.

Quelle: In und um SW/ Michael Horling